Lainzer Tiergarten

25 Feb

Lainzer Tiergarten

Der Lainzer Tiergarten, das ehemalige Jagdrevier des Kaiserhauses, ist ein öffentlich zugängliches Naturschutzgebiet am Rande von Wien und zählt zu den ältesten Tierparks Europas. Zu dem weitläufigen Waldgebiet mit innerhalb des Gartens frei lebendem Wildbestand zählen vor allem Wildschweine sowie Hirsche, Damwild, Rehe und  Europäische Mufflons sowie eine große Vielfalt an Fledermäusen.

Naturschutzgebiet am Rande der Großstadt

©MA 49 – Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien / Rilk

Der Lainzer Tiergarten bietet den jährlich rund 500.000 BesucherInnen ausgedehnte Spaziergänge auf gut beschilderte Wanderwegen mit Sitzmöglichkeiten und Lagerwiesen für Picknicks, Laufstrecken sowie eine Aussichtswarte und die Nikolaikapelle. Der Eintritt in den Tiergarten ist je nach Saison zu unterschiedlichen Zeiten geöffneten Tore möglich. Das Hauptor, das Lainzer Tor ist ganzjährig geöffnet. Hier befindet sich auch das BesucherInnen-Zentrum des Lainzer Tiergarten mit der Dauerausstellung „Biosphärenpark Wienerwald“, die gratis zu besichtigen ist.

Waldspielplätze und Naturerlebnispfade

Den Besucher wird ein abwechslungsreiches Naturerlebnis geboten, von insgesamt sechs Spielplätzen über zwei Natur und Waldlehrpfaden können Jung und Alt Wissenswertes über den Lainzer Tiergarten, seine Geschichte und seine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt  spielerisch kennen lernen.

  • Lainzer Tor: 200 Meter vom Tor entfernt befindet sich der Spielplatz auf der linken Seite der Straße und der Kastanienallee, die zur Hermesvilla führt.
  • Gütenbachtal: Vom Tor ca 100 Meter entfernt liegt auf der linken Seite dieser Waldkinderspielplatz.
  • Hirschgstemm: Direkt beim Gasthaus Hirschgstemm befindet sich dieser Spielplatz.
  • Rohrhaus: Der Spielplatz befindet sich beim Gasthaus Rohrhaus im Lainzer Tiergarten.
  • Nikolaiwiese: Rund 100 Meter vom Nikolaitor im Lainzer Tiergarten entfernt befindet sich dieser Spielplatz.

Naturerlebnispfad Hermesvillapark beginnt direkt beim Besucherzentrum am Lainzer Tor und führt vorbei am Gehege der Mufflon- und Damhirsche bis zur Hermesvilla. Durch den Garten der Hermesvilla führt der Weg vorbei am Hohenauer Teich und endet wieder beim Besucherzentrum. Anhand von Schautafeln werden die typischen Baumarten des Wienerwaldes beschrieben, der Unterschied von Horn und Geweih oder Wildbiene und Honigbiene erklärt.

Naturerlebnispfad Nikolaitor führt über die Nikolaikapelle und die Hackinger Wiese zur Grünauer Teichwiese und entlang der Lainzer Tiergartenmauer wieder zurück zum Nikolaitor.  18 Erlebnisstationen, interaktiven Elementen zur  Pflanzen- und Tierwelt gilt es ebenso spielerisch zu entdecken wie das Baumkronen-Kino oder das Tiersprungfeld.

©MA 49 – Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien / Kromus PID / Schaub-Walzer PID

Hermesvilla im Lainzer Tiergarten

Einst ein Geschenk Kaiser Franz Josephs an seine Gattin Kaiserin Elisabeth, ist die Hermesvilla heute Schauplatz von Sonderausstellungen die das Wien Museum seit 1978 veranstaltet. Zur besseren Erreichbarkeit wird an bestimmten Tagen beim Lainzer Tor ein Shuttledienst zur Hermesvilla angeboten.

Der Lainzer Tiergarten öffnet täglich um 8:00 Uhr und schließt Saisonabhängig zwischen 17:00 Uhr und 21:00 Uhr, der Eintritt ist Frei! Die Mitnahme von Hunden in den Lainzer Tiergarten ist zum Schutz des Wildtiere nicht gestattet!